Professor Dr. Dr. h.c. János Gulya (em.)
* 1. Februar 1933 in Budapest, Ungarn; † 11. Februar 2017 in Wahlsburg

ehem. Finnisch-Ugrisches Seminar der Universität Göttingen
 
Gulya 

 

PROF. DR. DR. H. C. JÁNOS GULYA (EM.)
Philologe, Kulturhistoriker, Finnougrist

Privat: Am Ebelhof 17 
D – 37075 Göttingen 
Tel.: +49 (0) 551 342 92
Email:jgulya@gwdg.de


Professor Dr. Dr. h.c. János Gulya (em.)


 

Beruflicher Werdegang

1. 2. 1933
geboren in Budapest / Ungarn

1943 - 1951
Pius-Gymnasium der Gesellschaft Jesu (S.J.), Janus – Pannonius – Gymnasium: Abitur , Pécs (Fünfkirchen) / Ungarn 

1951 - 1955
Loránd Eötvös - Universität Budapest, Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät, Fachrichtung Ungarisch (mit Finnisch-ugrischer Philologie); Diplom mit Auszeichnung

1955 - 1958/1960
Postgraduierte Bildung (Aspirantur) an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, mit Stipendium in Moskau (1955-1957), Dorpat (Estland) und Finnland

1958
Arbeitsvertrag am Lehrstuhl für Finno-Ugristik der Loránd- Eötvös-Universität Budapest (1.9. - 31.12. 1958)

1959 - 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Hauptmitarbeiter, Akademischer Rat am Institut für Sprachwissenschaft der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

1960
Kandidat der Wissenschaften (CSc) an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

1966
Gastdozent an der Georg-August-Universität Göttingen (Sommersemester)

1975 - 1977
Universitätsdozent (nebenamtlich) am Lehrstuhl für Finnougristik der Attila-József-Universität Szeged

1975
Generalsekretär des IV. Internationalen Kongresses der Finnougristen in Budapest
Doktor der Wissenschaften (DrSc) an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

1976
Berufung an die Universität Göttingen

1977 - 
Ordentlicher Universitätsprofessor am Finnisch-ugrischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen (Ordinarius)

1997
Doktor honoris causa (Dr.hc.) der Attila - József - Universität Szeged / Ungarn

2001 
emeritiert (31. 03. 2001)

2001 - 2002
Vertretung der Professur am Finnisch-ugrischen Seminar bis zum 30.09.2002

2004/2006
Gastprofessur an der Jugorischen Staatlichen Universität Chanty – Mansijsk (Russische Föderation), 
Gastvorträge an der Babes – Bolyai Universität (Klausenburg, Rumänien)

Amtliche und ehrenamtliche Titel
 

  • Professor Emeritus am Finnisch-ugrischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen
     
  • Dr. Sc. der Ungarischen Akademie der Wissenschaften; Honorarprofessor (Dr. h. c.) der Attila-József-Universität / Universität Szeged
     
  • Magyar Nyelvtudományi Társaság, Ausschussmitglied (Budapest)
     
  • Suomalais-Ugrilainen Seura (Auswärtiges Mitglied) Helsinki
     
  • Suomalaisen Kirjallisuuden Seura (Korrespondierendes Mitglied) Helsinki
     
  • St. Petersburger Akademie für Wissenschaft und Kunst (Ehrenmitglied) St. Petersburg / Russische Föderation
     
  • Gastprofessur an der Jugorischen Staatlichen Universitäßt Chanty – Mansijsk / Russische Föderation



Mitgliedschaft in akademischen und universitären Kommissionen

1961–1977
Finnisch-ugrische Arbeitskommission der Ungarischen Akademie der Wissenschaften Gesamtkommission für Uralistik/ Finnougristik der UAdW, Ungarn (Kopräsident),

1967–1970
Kommission der mathematischen und angewandten Linguistik, UAdW (Ungarn)

1973–1977
Sprachwissenschaftliche Fachkommission der Wissenschaftlichen Qualifikationskommission der UAdW (Ungarn)

1974–1976
Osnovy finno-ugorskogo jazykoznanija, Moskau (Mitglied des Redaktionskollegiums) (Moskau)

1976–1977
Sprachwissenschaftliche Kommission, UAdW (Sekretär der Kommission), Fachkommission für ungarische Sprache, Literatur und Finnougristik des Unterrichtsministeriums sowie dessen finnisch-ugrische Unterkommission (Budapest)

1978–2001
Mehrmalige Mitgliedschaft in den Gremien der Georg-August-Universität Göttingen: Fachbereichsrat/Fakultätsrat (Mitglied 1978, 1995, 1997, Stellvertreter 1987, Berater 1983, 1986, 1987), Studienkommission (Mitglied 1992-2003, Stellvertreter 1987-1989), Magisterprüfungsaussschuß (1983-1989), Habilitationskommission (1986-1992), Berufungskommission (1980, 1982, 1988, 1999), Konzil (1995)

1980–1983
Studienreformkommission Neuere Philologien (Fachkommission 1) des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kunst, Hannover 

1980–1985
Arbeitsgemeinschaft für Urgeschichte, UAdW (Ungarn)

1983–2004
Partnerschaftsbeauftragter für die Partnerschaft zwischen der Georg-August-Universität Göttingen und der Attila-József-Universität / Universität Szeged

1991
Gesamtkommission für ungarische Urgeschichte, UAdW (auswärtiges Mitglied), (Ungarn)

1992–2004
Mitglied des Deutschen Finnougristentages 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen und Kulturgesellschaften
 

  • Magyar Nyelvtudományi Társaság [Gesellschaft für ungarische Sprachwissenschaft] (1958 Ungarn), (Mitglied des Ausschusses)
     
  • PEN Club Hongrois (1961)
     
  • Societas Uralo-Altaica (1966 Göttingen)
     
  • Suomalais-Ugrilainen Seura [Finnisch-ugrische Gesellschaft] (1970, auswärtiges Mitglied 1973, Helsinki/Finnland)
     
  • Nemzetközi Magyarságtudományi Társaság – Internationale Gesellschaft für Hungarologie (Gründungsmitglied)
     
  • Deutsche Gesellschaft für die Erforschung des 18. Jahrhunderts (1984 Wolfenbüttel)
     
  • Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaften (1986 Bonn)
     
  • Reguly Társaság [Reguly-Gesellschaft] (1991 Budapest)
     
  • World Council of Hungarian Professors (1998 Budapest)



Forschungsgebiete
 

  • Sprachwissenschaft (Finnougristik / Uralistik) 
    - allgemeine Finnougristik/Uralistik
    - Ugristik
    - Ostjakische und wogulische Sprachen / Sprachgeschichte
     
  • Allgemeine Sprachwissenschaft (Syntaxforschung)
    - Syntaxtheorie; Satzstrukturen
    - Kontrastive Linguistik (Ungarisch/Finnisch-ugrisch)
    - Ungarische Sprachgeschichte („Halotti Beszéd“)
    - Sprachliche Aufzeichnungen im 18. Jahrhundert, Sibirien
     
  • Wissenschafts- bzw. Kulturgeschichte
    - Geschichte der Sprachwissenschaft des 18. Jahrhunderts
    - JOHANN EBERHARD FISCHER
    - SAMUEL GYARMATHI
    - LEIBNIZ, als Sprachforscher
    - das 18. Jahrhundert
    - Sibirien (West-)
     
  • Vorgeschichte und Protokultur der finnisch-ugrischen / uralischen Völker
    - Frühgeschichte der Ungarn
     
  • Übersetzungswissenschaft: 
    - Kulturelle Kontakte zwischen Ungarn und Deutschland
    - SÁNDOR PETŐFI
     
  • Geschichte des europäischen Mittelalters
    - Europa des 10. Jahrhunderts („Hoftag in Quedlinburg 973“)



Forschungsschwerpunkte
 

  • JOHANN EBERHARD FISCHER (1697 Weiltingen/Bayern – 1771 St.Petersburg, RF)
    -- Neubearbeitung seiner Manuscripten: „Vocabularium Sibiricum” 1Göttingen, 2Sanktpetersburg 
    -- wissenschaftliche Biographie
     
  • Unveröffentliche Materialien der 2. Kamtschatka-Expedition (1733-1743, Sibirien)
     
  • G. F. MÜLLER
     
  • LEIBNIZ, als Linguist und „Finnougrist”
     
  • SAMUEL GYARMATHIs „Affinitas...” (1799 Goettingae) im Lichte der allgemeinen Sprachwissenschaft und aus dem Gesichtspunkt der universalen Wissenschaftsgeschichte
     
  • Archivierung der deutschen Übersetzungen der Lyriks des ungarischen Nationaldichters SÁNDOR PETŐFI, das repräsentativste Petőfi-Oeuvre im deutschen Sprachraum
     
  • Syntaxforschung: Satzstrukturenmodelle, ausgearbeitet auf der Grundlage des Vach-Ostjakischen.
     
  • Herkunft der „europäischen Identität“: Betrachtung des Hoftages 973 Quedlinburg als gesamteuropäisches Ereignis



Wissenschaftliche Veranstaltungen

1960 - 
Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum, Budapest 1960 (Sekretär), Budapest 1975 (Generalsekretär). – Cf.: CIFU I (1963), CIFU IV/1 (1975), IV/2 (1980), IV/3 (1981), IV/4 (1981), IV/5 (1983)

1970
Sajnovics János emlékünnepség és tudománytörténeti szimpozion [János-Sajnovics-Gedenktage], (Symposium, Székesfehérvár – Tordas) (Sekretär). – Cf.: Sajnovics János. Sajnovics János emlékünnepség és tudománytörténeti szimpozion. A Magyar Nyelvtudományi Társaság Kiadványai Nr. 131 (1974). Red.: János Gulya / István Szathmári 

1974
Bán Aladár Emlékezete 1871 – 1971 [Aladár Bán zum Gedächtnis] (Tagung,Várpalota). – Cf.: Bán Aladár emlékezete. Red.: János, ifj. Kodolányi / Vilmos Voigt. Várpalota 1974

1979
Sprache und Volk im 18. Jahrhundert (Symposium, Göttingen). – Cf.: Sprache und Volk im 18.Jh. Hans-Hermann Bartens (Hrsg.), Opuscula Fenno-Ugrica Gottingensia I., Frankfurt am Main u.a 1983

1983
Vermittlung und Rezeption. Deutsch-ungarische geistesgeschichtliche Berührungen in der Zeit der Aufklärung (von Leibniz bis Herder). (Symposium, Göttingen). – Cf.: Vermittlung und Rezeption. Beiträge zu den geistesgeschichtlichen Berührungen in der Aufklärungszeit. Bodo Fehlig (Hrsg.), Opuscula Fenno-Ugrica Gottingensia II., Frankfurt am Main u.a. 1987

1987
Tag der ungarischen Kultur und Wissenschaft (Göttingen)

1990
Sibirien im 18. Jahrhundert (Symposium, Debrecen). – Cf.: Ural-Altaische Jahrbücher N.F. 11, 1992, 193 ff., N.F. 12, 1993, 245 ff.; Congressus Septimus Internationalis Fenno-Ugristarum, Sessiones Plenares et Symposia, Debrecen 1990, 121 ff.

1991 
Anthologie und interkulturelle Rezeption (Symposium,Göttingen). – Cf.: Anthologie und interkulturelle Rezeption. János Gulya / Norbert Lossau (Hrsgg.). Opuscula Fenno-Ugrica Gottingensia VI., Frankfurt am Main u.a. 1994

1993
Petőfi a világ népei körében / Petőfi im interkulturellen Kontext (Symposium, Kiskőrös). – Cf.: Petőfi a szomszéd és rokon népek nyelvén. ed.: János Gulya / Ferenc Kerényi. Budapest 2000

1994
Tag der ungarischen Kultur (Göttingen)

1995 
Finnougristik vor der Jahrtausendwende (Symposium, Jyväskylä). – Cf.: Congressus Octavus Fenno-Ugristarum, Jyväskylä 1996, Pars VIII, 39-59

1997
Konfrontation und Identifikation. Die finnisch-ugrischen Sprachen und Völker im europäischen Kontext (Symposium, Göttingen). – Cf.: János Gulya (Hrsg.) Konfrontation und Identifikation. Die finnisch- ugrischen Sprachen und Völker im europäischen Kontext. Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica 59, Wiesbaden 2002
Johann Eberhard Fischer (1697-1771). Gedenkveranstaltung zur 300. Wiederkehr seines Geburttags (Weiltingen)

1999  
Tradition und Innovation in der modernen Komparatistik — Samuel Gyarmathi (Symposium, Göttingen)

2003
Von den historischen Wurzeln zum Neuen Europa — Hoftag in Quedlinburg 973 (Symposium, 7. - 9. Mai 2003 Quedlinburg, mit Festakt in der Stiftskirche St.Servatius). – Cf.: Der Hoftag in Quedlinburg 973. Von den historischen Wurzeln zum Neuen Europa. Hrsg. v. Andreas Ranft, Berlin 2006

2004
Die christlichen Wurzeln Europas. (Symposium, 15. Mai 2004, Braunschweig), Symposium: Die christlichen Wurzeln Europas. Hildesheim 2004
„Géza fejedelemre emlékezünk” [„Wir gedenken an Großfürst Géza“] (Symposium, 6 – 8 August 2004, Balatonfenyves,Ungarn, )

2006
Europa – woher, wohin? Werte und Finalität in der Europäischen Union. (Tagung, Göttingen). – Cf.: Europa – woher, wohin? Werte und Finalität in der Europäischen Union. Europa-Fokus 2006/2

2007
800 éves a Halotti Beszéd [800 Jahre „Grabenrede“]. (Symposium, Boldva/Ungarn) 

2008
Koppány fejedelem igazsága [Die Wahrheit des Großfürsten Koppány]. (Symposium,Balatonfenyves/Ungarn]

Herausgeberische Tätigkeit

1963 / 1975 
Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum, Budapest (Mitherausgeber, Ungarn)

1970
Nyelv, sugárzó anyanyelvem ... Költőink és íróink a magyar nyelvről [Sprache, meine strahlende Muttersprache ... Ungarische Dichter und Schriftsteller über die ungarische Sprache]. Auswahl und Redaktion L. Grétsy /J. Gulya. Budapest 

1964–1980
Magyar Nyelvőr (Ungarn), (Mitglied der Redaktion) 

1974 
Sajnovics János. Sajnovics János emlékünnepség és tudománytörténeti szimpozion [J.S. Gedächtnisfeier und wissenschaftliches Symposion 1970]. 
Székesfehérvár – Tordas, 1970. május 12-14. Hrsg. J. Gulya / I. Szathmári. A Magyar Nyelvtudományi Társaság Kiadványai 131. Budapest 1974

1981–2004 
Ural-Altaische Jahrbücher, Neue Folge (Göttingen) (Mitglied der Redaktion)

1983–2004 Begründer der Reihe Opuscula Fenno-Ugrica Gottingensia (Göttingen):
- 1983 Hans-Hermann Bartens (Hrsg.): Sprache und Volk im 18. Jahrhundert
- 1987 Bodo Fehlig (Hrsg.): Vermittlung und Rezeption. Beiträge zu den geistesgeschichtlichen Berührungen in der Aufklärungszeit
- 1993 Norbert Lossau: Die deutschen Petőfi-Übersetzungen. Ungarische Realienbezeichnungen im sprachlich-kulturellen Vergleich
- 1993 Gerd Bergemann: Die Satzstrukturen im Mordwinischen
- 1993 Ralf-Peter Ritter: Studien zu den ältesten germanischen Entlehnungen im Ostseefinnischen 
- 1994 János Gulya und Norbert Lossau: Anthlogie und interkulturelle Rezeption
- 1995 Johann Eberhard Fischer: Vocabularium Sibiricum(1747). Der etymologisch-vergleichende Anteil. Bearbeitet und herausgegeben von János Gulya
- 2002 Urmas Sutrop: The vocabulary of sense perception in Estonian. Structure and history

1985–1996 
Göttinger Beiträge zur Internationalen Übersetzungsforschung (Göttingen) (Mitglied der Redaktion)

Sonstige organisatorische Tätigkeiten 
1959 
Namensgeber der Internationalen Kongresse der Finnougristen: „Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum”. 

1983
Initiative einer Partnerschaft zwischen der Georg-August-Universität Göttingen und der Attila-József-Universität (heute: Universität Szeged) Szeged / Ungarn 
Errichtung einer Gedenktafel für Samuel Gyarmathi an seinem ehemaligen Wohnhaus (1796 – 1799), Goetheallee 20 Göttingen
Gründung der Reihe „Opuscula Fenno-Ugrica Goettingensia“

1992 
Anstoß für das Zustandebringen des Forums "Deutscher Finnougristentag"

1997 
Enthüllung einer Gedenktafel zu Ehren von Johann Eberhard Fischer in Weiltingen

2000 
In Kooperation mit JÁNOS PÉNTEK Wiederherstellung von Samuel Gyarmathis Grabstätte auf dem Friedhof „Házsongárd”, Kolozsvár / Klausenburg

Lehre 
1958
Lehrbeauftragter am „Lehrstuhl für Finnougristik I. der Loránd–Eötvös–Universität” Budapest 

1966 
Gastdozent an der Georg-August-Universität Göttingen (Sommersemester) 

1969–1977 
Lehrbeaftragter („Altungarische Sprache”) am „Lehrstuhl für Ungarische Sprachwissenschft” der Loránd–Eötvös–Universität Budapest 

1974/1976 
Die Kapitel – „Die Urheimatfrage”, „Geschichte der Finnougristik”, „Die wogulische Sprache” sowie „Die ostjakische Sprache” – des Kompendiums Osznovy finno-ugorskogo jazykoznanija [Grundlage der finnisch-ugrischen Sprachwissenschaft] (Moskau 1974, 1976) gelten in fachspezifisch-russischsprachigen Bereichen (RF) als Handbücher

1975–1977 
Universitätsdozent (nebenamtlich) am „Lehrstuhl für Finnougristik” der Attila-József-Universität Szeged

1977–2001 
Ordentlicher Universitätsprofessor am Finnisch-ugrischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen (Ordinarius), Direktor des Instituts 
Fachvertreter für die Finnisch-ugrische Philologie 
Erneuerung der Studienordnung 
Gastvorträge an der Babes – Bolyai-Universität (Klausenburg, Rumänien); 
Gastvorträge an der Sapientia-Universität (Csíkszereda / Rumänien)

2004/2006 
Gastprofessor, Vorträge an der Jugorischen Staatlichen Universität Hanty-Mansijsk, Hanty-Mansijsk (RF) 

Vorträge in nichtakademischen Bereichen 
1967
Délibábos elméletek napjainkban a magyar nyelv eredetéről. [Tollkühne Theorien über die Herkunft der ungarischen Sprache]. A Magyar Nyelv Hete, Budapest

1970
A nyelvrokonság tudata a magyar művelődésben és történetben. – Sajnovics János szimpozion és emlékülés Székesfehérvár / Tordas, Ungarn 

1975
Die Kernfragen der Auflösung des Ugrischen. – Congressus Quartus Fenno-Ugristarum, Budapest

1978
Das Ergativproblem in den finnisch-ugrischen Sprachen. — Antrittsvorlesung, Georg-August-Universität, Göttingen 

1982 
Survival Phenomena in the Kinship Terminology of the Ural Peoples. – Second Congress of the International Society for European Ethnology and Folklore, Suzdal (RF) 

1984
Linguistics in the Eighteenth Century and the Discovery of the Languages of Siberia. Columbia University, New – York, N.Y.

1988
„Petőfi, dem Sonnengott....”, Petőfi in der deutschen Kultur und Literatur. – Kultur- und Informationszentrum der Bundesrepublik Deutschland, Budapest
Protokultur der Uralier und Indoeuropäer: Eine Vergleichsstudie. – Internationale Konferenz, Moskau
Jugria és a magyar őstörténet. – Körösi Csoma Társaság, Budapest
Göttinga és a magyar őstörténet. – Magyarságkutató Intézet, Budapest

1991 
Göttingen und die Finnougristik: damals und heute. – 2. Konferenz, Centro Interuniversitario per gli Studi Ungheresi in Italia, Rom
Széchenyi und Petőfi. – Graf István Széchenyi (1791-1860), Tage der ungarischen Wirtschaft und Kultur, Stuttgart
Das Verbalsystem der finnisch-ugrischen Sprachen. – Universität Bonn, Bonn

1992 
„Comparativa Esthonica“: Die estnische Sprache und die Anfänge der vergleichenden Sprachwissenschaft. – Tartu Ülikool / Universität Tartu

1993 
Ein Loch im Stammbaum. – Konferenz, „Die Vorgeschichte der uralischen Völker“. Szombathely / Ungarn 
„Mit nem beszél az a német?“ – Symposium „Petőfi a világ népei körében“, Kiskőrös / Ungarn 

1994 
Nahm die Sprachwissenschaft des 19. Jahrhunderts ihren Anfang in Göttingen? – Gyarmathis PARADIGMA FICTUM. – Tag der Ungarischen Kultur 1994, Göttingen
A magyarok önelnevezésének eredete [Die Herkunft der Selbstbenennung der Ungarn]. – Tagung Honfoglalás és nyelvészet [Landnahme und Sprachwissenschaft], Budapest
Leibniz’ vergessene Verdienste. – 450- jähriges Jubiläum der Albertus-Universität zu Königsberg, Kaliningrad / Königsberg
Die Lappen und die Geschichte der Finnougristik. – Jubiläumssymposium, 100 Jahre finnisch-ugrischer Unterricht, Universität Uppsala, Uppsala

1995 
Geschitslose Völker? – Institut Finlandais, Paris
A magyar tudomány ismeretlen híressége. – A Magyar Tudományos Akadémia Nyelv- és Irodalomtudományi Osztálya, Budapest 

1996 
A kereszténység felé: az első lépés. – La civiltŕ ungherese e il cristianesimo, Rom – Neapel

1997 
250 Jahre Finnougristik in Göttingen. – Festsitzung aus dem Anlass des 50-jährigen Bestehens des Finnisch-ugrischen Seminars Göttingen, die 250-jährige Vorgeschichte der Finnougristik in Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen, Göttingen
A finnugor népek történelmisége [Die Historizität der finnisch-ugrischen Völker] . – Antrittsvorlesung anlässlich der Verleihung des Titels Doctor honoris causa der Attila- József-Tudományegyetem (Universität), Szeged / Ungarn
J. E. Fischer – der Gelehrte. – Johann Eberhard Fischer 1697-1771, Gedenk- und Festveranstaltung, Weiltingen / BRD

1998 
Első kézből: a magyarság eredete és rokonsága [Aus erster Hand: Die Herkunft und Verwandtschaft des Ungartums]. – Botschaft der Republik Ungarn, Bonn
Sprachfamilien – Verbindung oder Isolierung. – Kongress Kultura Czasu Przel´omu / Congresss Culture of the Time of Transformation, Poznan’ / Polen
Mondatszerkezettan. – Konferencia „ Magyar és finnugor mondattörténet”, JATE Szeged

1999 
Wie entstand eine weltberühmte Arbeit im 18. Jahrhundert in Göttingen? Festveranstaltung aus Anlass der 200-jährigen Wiederkehr der Veröffentlichung des Werkes „Affinitas...“ Goettingae von Samuel Gyarmathi, Göttingen
Das Rätsel der Verbalparadigmen im Ungarischen. – Symposium: Diachronie in der synchronen Sprachbeschreibung. Societas Uralo-Altaica, Hamburg
Mit tett Gyarmathi valóban? – A Magyar Tudomány Hete 1999, UAdW Budapest

2000
„Quo vadis, Fennougristica?” – Akademischer Vortrag anlässlich der Eröffnung des „Congressus Nonus (IX) Internationalis Fenno-Ugristarum”, Tartu/Dorpat 
Hinter den zeitlosen Steppen hervor: Der Eintritt Ungarns in die europäische Geschichte – Weltausstellung EXPO 2000 Hannover, Hannover

2001 
Európaiságunk kezdete [Beginn der Europäisierung (der Ungarn)]. – Lajos-Esztergár-Kreis der Konservativen et al. Pécs / Fünfkircehen, Ungarn
Komparatisztika: ellentmondás és feloldása [Komparatistik: Kontradiktion und Lösung] – Festtagung „Vade mecum! A huszonötödik óra [Die fünfundzwanzigste Stunde]“, Lehrstuhl für Uralistik der Dániel-Berzsenyi-Universität, Szombathely / Ungarn
Jazyk i orfografija. – „Grafika i orfografija hantyjskogo jazyka”, Belojarskij (RF)
Történelmünk ismeretlen nagyja: Géza fejedelem. – Balatonfenyves, Ungarn

2002
A családfa-ábrázolások szemantikája [Die Semantik der Stammbaummodelle], Tibor-Mikola-Gedenkfeier und Tagung, Universität Szeged, Szeged
Giulio Pomponio Leto, scopritore della Siberi e degli Ungheresi. – Accademia d’Ungheria in Roma, Rom
Izuchenie finno-ugorskih jazykov v Germani. – Marijskij Gosudarstvennyj Universitet, Joshkar-Ola, RF
Quellen und Grenzen der „europäischen Identität”. – Kongress, Cultura Europea, Pamplona, Spanien

2003
„Jesuiten, Freimauer, Gelehrte” — Abschiedsvorlesung, Georg–August–Universität Göttingen, Göttingen 
Der Hoftag in Quedlinburg — Festakt und Wissenschaftliches Symposium „Von den historischen Wurzeln zum Neuen Europa. Hoftag in Quedlinburg 973”, Quedlinburg

2004 
Proishozhdenie nazvanija JUGRA” [Herkunft der Benennung JUGRA (JUGRIA)] – Muzej Nefti i Gaza, Hanty – Mansijsk, RF

2005
„Ot Urala do Kvedlinburga”: stacii predistoria vengrov [Vom Ural bis Quedlinburg: Die Stationen der ungarischen Vorgeschichte] – CIFU 10, Yoshkar-Ola, RF

2006
Hanty i mansi: kto oni? [Hanty und Mansi: wer sind sie] – Jugorischen Staatlichen Universität Hanty-Mansijsk, Hanty-Mansijsk (RF)
Die Latinität und ihre politische Rolle. – Tagung: Europa – woher, wohin? Werte und Finalität in der Europäischen Union. Hannover / Göttingen
Egy ősi európai nyelvemlék: a HALOTTI BESZÉD. – Hungarológiai Kongresszus, Debrecen

2007 
Göttingai motivációk a magyar nyelvtudományban. – Institut für Sprachwissenschaft der UAdW, Budapest

2009 
Vitás pontok a Halotti Beszéd kutatásában. – Magyar Nyelvtudományi Társaság, Budapest

Vorträge populärwissenschaftlichen Charakters 
 

  • Die ungarische Mentalität in der ungarischen Sprache – M agyar észjárás a magyar nyelvben
     
  • Die Stationen der ungarischen Vorgeschichte – A magyar őstörténet stáció
     
  • Die Herkunft der Selbstbenennung “Ungarn”
     
  • Nyelvrokonítás és nemzeti tudat (Sajnovics és Gyarmathi)
     
  • A magyar nyelv finnugor voltáról
     
  • Finnugor pro és kontra
     
  • „Oszló ősi köd.” [„Ein sich lichtender Nebel”] – A finnugor rokonság felfedezésének történetéről
     
  • Anyanyelv és demokrácia
     
  • A Jugria név eredete
     
  • Petőfi, dem Sonnengott. – Rezeption
     
  • Az Uráltól Quedlinburgig



Auszeichnungen
 

  • Studienorden des Präsidialrates der Ungarischen Volksrepublik (1955)
     
  • “50 Jahre Finnische Unabhängigkeit” (Helsinki) (1967)
     
  • „Ritterorden Löwe“, Finnland (1969)
     
  • Arbeitsverdienstorden (silberne Stufe) (Budapest) (1976)
     
  • Attila-József-Medaille der Attila-József-Universität Szeged/Ungarn (1993)
     
  • Ritterkreuz der I. Klasse des Ordens der „Weißen Rose“ Finnlands (Helsinki) (1997)
     
  • Medaille der Universität Turku (Turku/Finnland) (1997)
     
  • Jubiläumsdiplom der Jugra-Universität 2006 (Chanty-Mansijsk, RF) (2006)



Über ihn

Prof. Dr.Dr.h.c. János Gulya zum 70. Geburtstag, Göttingen, den 01. Februar 2003, © Finnisch-ugrisches Seminar der Georg-August-Universität Göttingen 2003
GULYA JÁNOS . – In: Magyar Nyelvész Pályaképek és Önvallomások 90. (Red.: Kálmán Bolla) Budapest 2009.


© Gulya, 24.3.2010