Kurzer Führer durch das Universitätsarchiv Göttingen


1. Das Archiv

2. Findhilfsmittel

3. Bibliothek

4. Literatur über das Archiv

5. Geschichte des Archivs

6. Bestände


Zurück zur Startseite




1. Das Archiv:

Universitätsarchiv Göttingen
Papendiek 14
37073 Göttingen

Postfach:
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Universitätsarchiv
37070 Göttingen

Tel. (0551) 39-4323
oder (0551) 39-5309

E-Mail:
Kontaktaufnahme / Benutzeranfragen

Archivträger:

Georg-August-Universität Göttingen

Leiter des Archivs:

Dr. Ulrich Hunger
E-Mail 

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr

Anmeldung und Beratung:

Montag bis Freitag von 10.00 bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung

Anfang dieser Seite

2. Findhilfsmittel:

Bestandsübersicht:

Kurzgefaßtes Repertorium des Universitäts-Archivs zu Göttingen. Bearb. von Götz von Selle. - In: Max Arnim: Corpus Academicum Gottingense, Göttingen 1930, S. 333-346.

Findbücher:

zu den Beständen...

  • "Kuratorium" (1733-ca.1960);

  • "Sekretariat" (1733-ca. 1930);

  • "Theologische Fakultät und Kirchendeputation (1735-ca. 1975)";

  • "Waisenhaus der Theologischen Fakultät" (1743-1938);

  • "Juristische Fakultät (1735-ca. 1960)";

  • "Philosophische Fakultät (1734-ca. 1970)";

  • "Kleine Sammlungen".


Findbehelfe:

Vorläufige Zettelkarteien zu den Beständen...

  • "Universitätsgericht";

  • "Medizinische Fakultät";

  • "Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät";

  • "Professoren-Witwen- und Waisenkasse".



Vorläufige Aktenverzeichnisse zu den Beständen...

  • "Rektorat" (ca. 1930-1970);

  • "Hochschule für Sozialwissenschaften".

Anfang dieser Seite

3. Bibliothek:

Kleinstbibliothek von Belegexemplaren. Bände noch nicht verzeichnet und nicht ausleihbar.
Anfang dieser Seite

4. Literatur über das Archiv:

Selle, Götz von: Das Archiv der Universität Göttingen. - In: Universitätsbund Göttingen. Mitteilungen 8, 1 (1926), S. 17-21;
ders.: Das Archiv der Universität Göttingen. - In: Archivalische Zeitschrift 37 (1928), S. 269-274;
Hunger, Ulrich: Das Universitätsarchiv : Gedächtnis der Georgia Augusta. - In: Georgia Augusta 49, (November 1988), S. 25-39.
ders.: Das Universitätsarchiv: Institution zwischen Verwaltung und Forschung. - In: "Ganz für das Studium angelegt": Die Museen, Sammlungen und Gärten der Universität Göttingen. Hrsg.: Dietrich Hoffmann und Katrin Maack-Rheinländer, Göttingen 2001, S. 22-28.
Anfang dieser Seite



5. Geschichte des Archivs:

Als Altregistratur der Universitätsverwaltung besteht das Archiv seit 1772, als historisches Universitätsarchiv seit 1925. Der erste mit der Zusammenführung, Ordnung und Verzeichnung der Bestände beauftragte Universitätsarchivar war Götz von Selle, der als Honorarprofessor das Archiv bis 1956 im Nebenamt leitete. Bis zum Jahr 1980 versah sein Nachfolger, der Rechtshistoriker Professor Wilhelm Ebel, nebenamtlich die Aufgaben eines Universitätsarchivars. Erst 1986 wurde die Archivleitung hauptamtlich besetzt.
Die Aktenbestände des Kuratoriums, des Rektorats bzw. Prorektorats und der Fakultäten sind seit Gründung der Universität im Jahr 1737 nahezu vollständig erhalten und bieten ein umfassendes Quellenmaterial zur Göttinger Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte.
Anfang dieser Seite


6. Bestände:

1. Kopial-, Amts- und Geschäftsbücher; Matrikel

2. Akten:

  • Kuratorium (1733-ca.1960);

  • Sekretariat (=Prorektorat/Rektorat 1733-1930);

  • Rektorat (ca.1930-1970);

  • Universitätsgericht;

  • Theologische Fakultät *;

  • Juristische Fakultät *;

  • Medizinische Fakultät *;

  • Philosophische Fakultät *;

  • Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät *;

  • Kirchendeputation;

  • Professoren- Witwen- und Waisenkasse;

  • Waisenhaus der Theologischen Fakultät;

  • Hochschule für Sozialwissenschaften Wilhelmshaven-Rüstersiel.
    *(jeweils einschl. akademischer Prüfungsvorgänge und -arbeiten)

3. Graue Literatur, Einzelabgaben, Ehrenurkunden und sonstige Dokumente...

befinden sich in in den "Kleinen Sammlungen", die laufend ergänzt werden.

Wissenschaftliche Nachlässe und Korrespondenzen werden in der Handschriftenabteilung der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek aufbewahrt.

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, der Universitätsbund Göttingen und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek führen eigene Archive.
Anfang dieser Seite


Ulrich Hunger
Göttingen, 03.11.2003




Zurück zur Startseite