Wissenschaftshistorisches Kolloquium

Di., 22. Januar 2008, 16.15 Uhr

Seminarraum im Heyne-Haus, Papendiek 16, Erdgeschoss

Prof. Dr. H.-Otto Sibum

(Uppsala, Schweden)

Die Entwicklung der Präzisionsmessung

und der Wert des Inexakten



So genannte Fehlschläge sind eine in der Literatur selten genannte und öffentlich ungern diskutierte Seite wissenschaftlicher Präzisionsmessung. Für den praktizierenden Physiker sind diese messtechnischen Ausreißer ebenso faszinierend wie das nach langem Probieren gelungene Experiment. Greifbar wird in ihnen das Unwägbare in der exakten Wissenschaft und somit ein grundlegendes historisches und erkenntnistheoretisches Problem.
Prof. Otto Sibum diskutiert diese Frage am Beispiel der Laborphysik um 1900, welches den Endpunkt der Entwicklungsgeschichte einer wissenschaftlichen Tatsache, dem mechanischen Wärmeäquivalent, darstellt und den Zeitraum vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert umfasst. Dieser Vortrag thematisiert daher zugleich die Entwicklung der Präzisions-messung in den exakten Wissenschaften des 19. Jahrhunderts sowie die Etablierung des quantitativen Experimentierens als spezifische Form von wissenschaftlicher Erfahrung.

Zu dem Vortrag von Prof. Sibum sind Sie herzlich eingeladen.




Forschungslabor von Thomas Howell Laby (1880-1946) in Melbourne zu Beginn des 20. Jh.
In seinem Vortrag wird Prof. Sibum u.a. auf Labys Arbeit eingehen.