Molekularbiologie

Home  
Forschung  Forensik

 

CLAD Mikrosatelliten Sexing PRA

 

CLAD (Canine Leukozyten Adhäsions Defizienz)

 

Irish Setter

 

Es wurde eine Statistik zusammengestellt, die  Rückschlüsse auf die Verbreitung von CLAD bei Settern in Deutschland zulässt.

Pfeiffer, I., Brenig, B. : Frequency of the CLAD gene among Irish Setters in Germany. Journal of Animal Breeding and Genetics, 122, 140-141 (2005)

Diese Studie soll in bestimmten Zeitabständen wiederholt werden, so daß Züchter und Tierärzte einen Einblick erhalten, wie gehäuft die Erbkrankheit vorkommt.

 

PCR-Diagnostik: Ermittlung des CLAD-Genotyps

Die Canine Leukozyten Adhäsionsdefizienz (CLAD) ist eine genetisch bedingte, letale Immunschwäche bei Irish-Settern. Sie läßt sich auf eine Punktmutation im ITGB2-Gen zurückführen. Homozygote Trägertiere werden in der Regel nicht älter als 5 Monate. Heterozygote Träger werden von der Zucht ausgeschlossen.

Betroffene Welpen leiden etwa ab der 8. Lebenswoche unter immer wiederkehrenden Infektionen. Leitsymptome sind vor allem Nabelentzündung, Anschwellen der Knie- und Kiefergelenke und Leukozytose. Daneben aber auch eine allgemein schlechte Wundheilung, Mandelentzündung, hohes Fieber, Durchfall, Dermatitis sowie mangelhafte Eiterbildung (stattdessen rötliche, serumähnliche Flüssigkeit).

Die Analyse erfolgt mit Hilfe eines sogenannten automatischen Sequenzers. Betroffene Tiere zeigen an einer bestimmten Stelle der DNA eine andere Basenfolge als gesunde Tiere. Heterozygote Tiere, sogenannte Träger, weisen sowohl die normale Basenfolge auf als auch die mutierte.

 

Antragsformular zum Download im PDF-Format  

(kann direkt am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden).

Den erforderlichen Acrobat Reader erhalten sie hier (kostenlos).

 

 

Letzte Aktualisierung: Oktober 2006

Copyright 2006 by Ina Pfeiffer. All rights reserved

Web site design and concept by Ina Pfeiffer

This web page is maintained by Ina Pfeiffer

Fragen, Anregungen, Kritik an  ipfeiff@gwdg.de