Die Versuchsflächen in der Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide mit ihren armen Sandböden diente nach der Vernichtung der Wälder vorwiegend als Schafweide. Wo keine Schafe mehr grasen, kehrt nun der Wald zurück. Zwischen Heidekraut und Wacholderbüschen wachsen Birken und Kiefern, schließlich siedeln sich auch Eichen und Buchen an. Auf solchen Sukzessionsflächen läßt sich die unterschiedliche Dynamik und Konkurrenzfähigkeit der beteiligten Baumarten untersuchen.



[Zurück zum Anfang]