Die Versuchsflächen im Harz

Das Untersuchungsgebiet "Lange Bramke" wurde 1948 im Forstamt Schulenberg im Oberharz angelegt. Gegenstand des damaligen Forschungsvorhabens war es, den Einfluß eines Großkahlschlages auf das Abflußverhalten eines ursprünglich bewaldeten Einzugsgebietes zu untersuchen. Heute ist das 76 ha große Gebiet homogen mit 35-50jähriger Fichte bestockt. Seit 10 Jahren ist die "Lange Bramke" Gegenstand von Wasser- und Stoffhaushaltsuntersuchungen. Damit ist sie die älteste deutsche Versuchsfläche, auf der in einem Wassereinzugsgebiet der Themenbereich "Stoffhaushalt" bearbeitet wird. Anhand kompletter Zeitreihen von Klima- und Abflußdaten (1948-1993) lassen sich Hypothesen über den Einfluß langfristiger klimatischer, hydrologischer und bodenkundlicher Prozesse überprüfen. Am Beispiel des Einzugsgebiets "Lange Bramke" konnten daher Modelle entwickelt werden, die die Interaktionen von Atmosphäre, terrestrischem Ökosystem und Hydrosphäre umfassen.



[Zurück zum Anfang]