Göttinger Preis 

Waldökosystemforschung



Der Preis geht aus den Zinsen einer Stiftung von ca. 300.000 DM hervor, die Herr Prof. Ulrich 1998 in den Universitätsbund eingebracht hat. Die Stiftungsgelder wiederum stammen aus dem mit 1 Mio. DM dotierten Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, den Prof. Ulrich im Jahre 1997 zusammen mit zwei weiteren Preisträgern erhalten hat. Weitere Auszeichnungen, die Prof. Ulrich erhalten hat, sind:

o    1982 GEO-Umweltpreis
o    1985 "Fellow“ der Amerikanischen Soil Science Society
o    1987 Dr. Ing. E.h., Eidgenössische Technische Hochschule, Zürich
o    1988 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse
o    1988 Marcus - Wallenberg-Preis (Schweden)
o    1990 Goldene Ehrennadel Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
o    1992 Niedersachsen-Preis
o    1994 Dr. rer. silv. h. c., Technische Universität Dresden

Prof. Ulrich war von 1965-1984 Direktor des Institut für Bodenkunde u. Waldernährung an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen und von 1984 bis 1991 geschäftsführender Direktor des Forschungszentrums Waldökosysteme. In seine Schaffenszeit fällt auch die Gründung des interdisziplinären Forschungszentrums Waldökosysteme durch das Land Niedersachsen und dem BMBF.

Der Preis wird vergeben für besondere Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus dem In- und Ausland im Bereich der Waldökosystemforschung. Er kann verliehen werden für herausragende wissenschaftliche Arbeiten, z. B. Doktor- oder Habilitationsarbeiten und ist mit bis zu 3.000 € dotiert.

Die bisherigen Preisträger sind:

·    Im Jahr  2000 Herr Dr. Geßler von der Forstwissenschaftliche Fakultät Freiburg mit der  Dissertation: "Untersuchungen zum Stickstoffhaushalt von Buchen in einem
     stickstoffgesättigten Waldökosystem“.

·    Im Jahr 2001 Herr Dr. Stadler vom Bayreuther Institut für Terrestrische Ökosystemforschung mit der  Habilitationsarbeit "Lebensstrategien und Populationsdynamik        von Phytophagen der Phyllosphäre und ihre Auswirkungen auf Mikroorganismen und Nährstoffzyklen in Waldökosystemen“.

·    Im Jahr  2002 Herr Dr. Kohler von der Forstwissenschaftliche Fakultät Freiburg mit der  Dissertation: "Ionenspeicher- und Ionenmobilisierungspotentiale der
     Skelettfraktion von Waldböden im Schwarzwald".

·    Im Jahr 2003 Herr Dr. Hagemeier vom A.-v. Haller-Institut der Universität Göttingen für die Dissertation "Funktionale Kronenarchitektur mitteleuropäischer                  Baumarten am Beispiel von Hängebirke, Waldkiefer, Traubeneiche, Hainbuche, Winterlinde und Rotbuche".


Die gleichzeitige Preisverleihung über je 2.500 € für die Jahre 2004 und 2005 fand zum 80. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernhard Ulrich am 17. März in der Aula der Universität Göttingen am Wilhelmsplatz 1statt.

Die Preisträger sind:

·    Im Jahr 2004 Herr Dr. Dyckmans vom Kompetenzzentrum Stabile Isotope an der Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie der Universität Göttingen            für die Dissertation "Untersuchungen der Aufnahme und Translokation von C und N in Buche in Abhängigkeit der atmosphärischen CO2 – Konzentration und                   bauminterner  N – Vorräte unter Einsatz der stabilen Isotope 15N und 13C".

·    Im Jahre 2005 Frau Dr. Winter von der TU München, Department für Ökologie, Fachbereich Geobotanik mit der Dissertation "Ermittlung von                                        Struktur-Indikatoren zur Abschätzung des Einflusses forstlicher Bewirtschaftung auf die Biozönose von Tiefland Buchenwäldern".

 
Programm zur Verleihung des Göttinger Preises Waldökosystemforschung

[Zurück zur Homepage]